CMS Board

[ ]
Essentials - 26. February 2013

Responsive Design: Trend mit Existenzberechtigung?

by Luca Gallo und Philip Leitzke
Mobiles Internet – ein Begriff, mit dem heutzutage nahezu jeder konfrontiert wird. Und der Großteil der Menschen kommt täglich damit in Berührung. 58% der Internetnutzer deutschlandweit surften 2012 über mobile Endgeräte wie Handys, Tablets oder Notebooks im Web. Tendenz steigend. Der Vorteil liegt auf der Hand: Überall und zu jeder Zeit Zugriff auf Newsportale, E-Mails und sonstige Informationsquellen zu haben. Ein Thema, das durch diesen Trend immer mehr in den Vordergrund rückt, ist Responsive Design. Denn wo zunächst für viele Webseiten extra eine mobile Version entwickelt wurde, kommt nun dieses Verfahren zum Einsatz. Wir haben uns mit den Stärken und Schwächen von Responsive Design befasst.
Essentials - 26. February 2013

Skalierbarkeit – der Hidden Champion

by Albert Aschauer
Bei einer Webrecherche habe ich mir neulich Artikel herausgesucht, die den Leser über die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Content Management Systems informieren. Dabei fällt auf, dass vor allem auf die Belange der Fachabteilungen eingegangen wird. Es geht z.B. um Benutzerfreundlichkeit, Publikationsprozesse und Suchmaschinenoptimierung. In einem CMS-Evaluierungsprozess ist neben der Fachabteilung, die den Prozess aus Bedarfsgründen meist ins Rollen bringt, die Rolle der IT-Abteilung am Ende aber genauso entscheidend. Hier stehen Themen wie Datensicherheit, Integrationsfähigkeit und Skalierbarkeit im Mittelpunkt. Diese technologisch getriebenen Themen sind bei Fachabteilungen naturgemäß oft nicht im Fokus. Dabei birgt eine unsaubere Evaluierung bezüglich der Skalierbarkeit ein enormes Schadenspotential.
Kommunikation - 22. February 2013

„Schrei vor Glück“ – Höhenflüge im E-Commerce

by Erik Porsche
Unternehmen wie Zalando (Umsatzwachstum 92,98%) und Brands4Friends (Umsatzwachstum 46,95%) ist es nicht nur gelungen, sich erfolgreich in der E-Commerce-Branche zu etablieren. Sie haben sogar die Urgesteine wie Otto (4,8%) und Amazon (34,84%) in Sachen Umsatzwachstum in den Schatten gestellt. Wie haben die das bloß geschafft? Das fragen sich derzeit sicher viele Shopbetreiber. Und auch mich, selbst Betreiber eines kleinen E-Shops, hat diese Frage nicht mehr losgelassen. Darum bin ich ihr auch nachgegangen und bin dabei auf drei Erkenntnisse gestoßen.